Männerriegenreise nach St. Petersburg

20. bis 23. September

Um es gleich vorwegzunehmen: Diese Reise war ein besonderes Erlebnis. Sie darf in der Reihe der vielen Auslandreisen der Männerriege ganz vorne unter den Höhepunkten eingereiht werden.

Zum Auftakt war eine Russlandlektion angesagt. Juliane Müller, eine Kennerin Russlands machte die zwanzig Köpfige Gruppe mit den Besonderheiten Russlands und seiner Bewohner bekannt. Gerüstet mit einigem Wissen gings dann auf die grosse Reise.

Nach einem guten Flug und reibungsloser Zollabfertigung landeten wir in St. Petersburg. Ein Bus führte uns durch die nächtliche Grossstadt und setzte uns im Hotel Desort Landoga ab. Nach dem Zimmerbezug und einem ersten russischen Essen fand man sich in der Hotelbar zu einem kurzen Drink und schon bald zogen sich die meisten in ihre Zimmer zurück.

Diese Reise war ein wahrer Kulturschub. Die ehemalige Zarenstadt ist ein Eldorado für Kulturbeflissene. Unzählige Paläste, Denkmäler und Museen sind hier auf engem Raum zu finden. Wir nutzten die Gelegenheit und haben wohl das Optimum herausgeholt. Das Programm, das wir absolvierten, war streng, aber es hat sich gelohnt. Auf der grossen Stadtrundfahrt stellte uns Tamara unsere ausgezeichnete Reiseleiterin die Sehenswürdigkeiten dieser Fünfmillionenstadt vor. Ihr umfangreiche Wissen erstaunte uns immer wieder. Sei es im Marinemuseum, dem Winterpalast, dem Katharinenpalast oder gar in der St. Nikolauskirche überall wusste sie bestens Bescheid.

Wir genossen aber auch die Folklore dieser Region. Im Schiff, mit dem wir auf der Newa einen Ausflug machten, formierte sich gar das Männerriegen Balalaika Orchester.

Die vier Tage in Russland waren leider viel zu schnell vorbei, doch die Eindrücke waren überwältigend und die Reise wird wohl jedem in bester Erinnerung bleiben. Dem Organisator Oskar Schiess sei an dieser Stelle für sein Engagement recht herzlich gedankt.

jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.