Aus dem Gemeindehaus

Bauwesen

Unter Bedingungen und Auflagen wurden vier Bauvorhaben bewilligt.

Im Anzeigeverfahren wurden sieben Bauprojekte genehmigt.

Finanzen und Steuern

Die Jahresrechnung 2001 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 112’671 Franken ab. Im Voranschlag 2001 wurde noch mit einem Rückschlag von 226’000 Franken gerechnet. Die Jahresrechnung schliesst somit um rund 339’000 Franken besser ab als erwartet. Dieser erfreuliche Jahresabschluss konnte hauptsächlich dank den Mehreinnahmen bei Grundstückgewinnsteuern von 215’000 Franken, den Handänderungssteuern von 88’000 Franken sowie dem Steuerkraftausgleich von 106’000 Franken erreicht werden. Ebenfalls trugen die Minderausgaben bei der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe zum positiven Ergebnis bei. Hier wurden 54’000 Franken weniger ausgegeben als im Voranschlag ausgewiesen wurde.

Jedoch mussten auch Mehrausgaben im vergangenen Jahr getätigt werden. So mussten höhere Besoldungen bezahlt werden, die Ausgaben für die Verwaltungsliegenschaften fielen höher aus und auch höhere Ausgaben für den Unterhalt der Drainagen mussten bewilligt werden.

Es wurden Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen von 266’899.35 Franken vorgenommen. Das Verwaltungsvermögen erhöht sich von 1’985’700 auf 2’043’800 Franken. Insgesamt wurden Investitionen über 1’132’769.90 Franken im Verwaltungsvermögen getätigt.

Einzig die Abfallversorgung der Gemeinde Thalheim an der Thur arbeitet noch kostendeckend. Die Abwasserversorgung und die Wasserversorgung konnten ihre Ausgaben nicht mit den laufenden Einnahmen decken. Bei der Wasserversorgung belief sich der Verlust auf 9500 Franken bei der Abwasserversorgung einer über 9600 Franken. Aus diesem Grund muss sich der Gemeinderat über eine allfällige Gebührenerhöhung in diesen Bereichen Gedanken machen. Noch kann der Verlust aus dem Vermögen gedeckt werden. Damit jedoch zukünftige Investitionen gedeckt werden können, sollten die laufenden Ausgaben auch mit den jährlichen Einnahmen aus den Gebühren gedeckt werden können.

Das Eigenkapital der Politischen Gemeinde erhöht sich von 4’232’944.95 auf 4’345’615.95 Franken.

Abfallwesen

Der Gemeinderat hat die Mulden beim Werkgebäude Püntenrain zur Neuvergabe ausgeschrieben. Nachdem die drei eingeholten Offerten ausgewertet wurden, hat der Gemeinderat den Auftrag an die Firma Mühle Transport AG, Neftenbach, vergeben, die das wirtschaftlich günstigste Angebot eingereicht hat. Ab 1. April 2002 werden die Mulden durch diese Firma entsorgt.

Auf den gleichen Zeitpunkt wird eine Änderung bei der Grüngutentsorgung eingeführt. Ab 1. April 2002 steht beim Werkgebäude Püntenrain eine Mulde für Rasenschnitt und Unkraut zur Verfügung. Die Abgabe von Grüngut ist jedoch kostenpflichtig. Die Gebühr wird vom Abwart direkt bei der Anlieferung erhoben. Die Kosten für die Entsorgung von Grüngut betragen bis 100 Liter Volumen 5 Franken, danach für jede weitere und angebrochenen 100 Liter Volumen 5 Franken. Der Gemeinderat hat sich für eine kostenpflichtige Entsorgung entschieden, damit Einwohner die ihre Grünabfälle kompostieren nicht benachteiligt werden.

Ebenfalls werden die Öffnungszeiten beim Werkgebäude ausgedehnt. Ab 1. April 2002 steht das Werkgebäude zwei mal im Monat offen. Jeweils am ersten und dritten Samstag jeweils von 10–10.30 Uhr ist die Entsorgungsstelle offen. Bitte beachten Sie auch das neue Abfallmerkblatt das in jede Haushaltung verteilt wird

Vom Radar erfasst

Die Kantonspolizei führte am 21. Januar 2002 eine Geschwindigkeitsmessung an der Thurtalstrasse durch. Von den 52 kontrollierten Fahrzeugen mussten 3 Fahrzeuglenker verzeigt werden. Bei einer signalisierten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h betrug die gemessene Höchstgeschwindigkeit 67 km/h.

Zürcher Kantonalbank
Gewinnausschüttung an Gemeinden

Das Gesetz über die Zürcher Kantonalbank vom 28. September 1997 sieht vor, dass neben dem Kanton auch die politischen Gemeinden am Reingewinn der Bank partizipieren und zwar steht den Gemeinden ein Drittel der Gesamtausschüttung im Verhältnis zur Einwohnerzahl zu. Die Wohnbevölkerung umfasste im Kanton Zürich Ende des letzten Jahres 1’223’101 Personen, wovon 649 in unserer Gemeinde ihren Wohnsitz hatten. Zum vierten Mal profitieren nun die Gemeinden vom ausgezeichneten Geschäftsergebnis der ZKB. Unsere Gemeinde erhält einen Gewinnanteil von 10’081.75 Franken (1999 7765.20 Franken, 2000 12’748.75 Franken).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.