Nachgedacht: «Gänggeliwar und Glarner Beggeli»

Mit Regen, Sturm, Nebel, Föhntagen, der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit ist der Herbst ins Land gezogen. Einmal sommerlich warm, dann regnerisch, kaum ein Frost bis Mitte November. Räbeliechtli, Jahrmarkt auch das gehört zum Herbst. Was mag der Grund sein, dass die Jahrmärkte in den letzten zwanzig Jahren einen solchen Aufschwung genommen haben? Eine Zeitlang serbelten die Märkte dahin, niemand hätte mit einer solchen Wiederbelebung gerechnet. Wenn dann das Wetter so mitmacht wie dieses Jahr, dann gefällt einem das Flanieren besonders gut. Das Angebot hat um einiges geändert. Mir scheint, es wird mehr Solides, weniger «Gänggeliwar» feil geboten. An einem Stand aus dem Glarnerland habe ich feinen Alpkäse gekauft, der echte Schabziger hat es mir auch angetan und dann kamen noch zwei «Glarner Beggeli» (Glarner Pasteten) dazu.

Vor vielen Jahren bin ich an der Hand meiner Mutter zum ersten Mal zu Fuss ca. zwei Stunden (von Herten aus) an den Klausmarkt nach Frauenfeld gewandert (gloffe). Damals wurden wir Jüngsten von den grösseren Kindern mit der Drohung «ir müend dänn i d Chettle bysse!» eingeschüchtert. Was für einen Hintergrund in dieser Redensart steckte, habe ich nie herausgefunden. Hingegen weiss ich noch, wie erleichtert ich war, als sich das Ganze als ein «Blaascht» entpuppte. Oder war ich am Ende ein wenig enttäuscht, dass ich ohne diese Mutprobe davon kam? Die wartete dann noch auf mich, als wir auf dem Heimweg in der Dunkelheit durchs «Äliker Hölzli» gehen mussten. Jedenfalls hat mich damals schon die ganz besondere Jahrmarktatmosphäre gepackt und immer wieder neu gefangen genommen.


Und schon neigt sich auch das jetzige, mit viel Brimborium angekündigte Milleniumsjahr seinem Ende zu. Eigentlich beginnt das neue Jahrhundert, das neue Jahrtausend mit dem Jahr 2001 und so finde ich es eine gute Gelegenheit, mich von der Dorfposcht zu verabschieden. Ich hoffe, dass sich jemand findet, der diesen Platz (in welcher Form auch immer) mit neuen Gedanken ausfüllt.

Els Morf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.