Leserbrief: Keine Information von seiten der Schulpflege

Liebe Gütighauser, liebe Thalheimer

Als direkte Nachbarin des Schulhauses Thalheim, beschäftigt mich dieses Vorhaben schon seit längerer Zeit und es lässt mir keine Ruhe. Doch immer wieder nach einem Aufgewühlt sein, bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich wohl doch nichts erreichen kann und den Dingen ihren Lauf lassen muss. Doch komme ich erneut in Situationen, wo dieses Thema angeschnitten wird, kommt in mir der Wunsch auf, irgend etwas zu unternehmen.

Mir tut es richtig weh …

Mir tut es richtig weh, dass diese zwei Schulhäuser einfach so verkauft werden sollen. Zwei markante Häuser, die zum Dorfbild gehören, mit denen sehr viele Thalheimer und Gütighauser verbunden sind. Schliesslich haben sie dort einen Teil ihrer Schulzeit verbracht und können sich sicher an verschiedene lustige und erlebnisreiche Episoden erinnern. Oder auch die Generation, die noch erlebt hat, wie ihre Väter das Thalheimer Schulhaus in Fronarbeit erbaut haben, erbaut für die nächste Generation, dass diese ein Schulhaus im eigenen Dorf hat, wo sie zur Schule gehen kann.

All dies und sicher noch vieles mehr, dass ich nicht weiss als keine «alte» Thalheimerin, ist das nichts wert?

Wieso ist es so still im Dorf?

Dies alles trägt bei zu einem gesunden Dorfgeschehen. Mich wundert es, dass es so still ist im Dorf, von Seite der Schulpflege gibt es keine Informationen, es wird kaum über das Vorhaben gesprochen, alles wird nur so hingenommen.

Ich frage mich auch, sind die Möglichkeiten, die diese zwei Schulhäuser bieten auch genügend geprüft worden? Gibt es nicht andere Möglichkeiten um diese Verkaufssituation zu umgehen?

Ein grosser Teil der Räume im Thalheimer Schulhaus sind leer. Es gibt einen grossen Estrich, der ausgebaut werden könnte. Oder in Gütighausen hat es eine Wohnung, die evtl. als Schulraum genutzt werden kann. Ist dies schon als eine Erweiterungsmöglichkeit angesehen worden?

Die zentrale Lage des neuen Schulhauses ist zu begrüssen

Sicher die zentrale Lage des neuen Schulhauses wäre sehr zu begrüssen, das ständige Problem, wegen des langen Schulweges, das jedes Jahr wieder neu diskutiert wird, würde wegfallen. Das einzig Positive.

Doch finde ich das andere überwiegt, die Schulhäuser gehören zu unserem Dorf, wie auch die Kirche zu unserem Dorf gehört.

Liselotte Vogt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.