Silofest-Nachlese

Einmal mehr war dem bereits zur Tradition gewordenen Silofest ein voller Erfolg beschieden. Am Mittwoch vor Auffahrt waren die «Fidelen Steirer» mit ihrer rassigen Musik für Unterhaltung besorgt. Am Samstag führten dann die «Down Town Six» das Zepter. Gut angekommen ist auch der Muttertagsbrunch, welchen die Damenriege am Sonntagmorgen offerierte. Der Gottesdienst wurde durch die Blasmusik Oberwinterthur begleitet.

So, wie das Thalheimer Silofest zur Tradition geworden ist, so haftet ihm auch das kühle und nasse Wetter an. Dass dieses Jahr das Datum vorverlegt wurde, brachte auch nichts. Genau auf das Fest hin waren die Prognosen schlecht. Kühl war es und zeitweise regnete es in Strömen. Doch das tat der Festfreude keinen Abbruch.

Obschon in Seuzach das Musikfest angesagt war, fanden wiederum zahlreiche Festfreudige den Weg zum Getreidesilo beim Bahnhof Thalheim. Schon bald waren alle Plätze belegt, doch immer kamen noch mehr. Auch das ist am Silofest kein Problem. Man kann sich auch stehend unterhalten und mal in die Bar gehen. Nachher findet man bestimmt einen Platz.

Wer seine Kraft beweisen will, haut mal den Lukas. Daneben konnte man aber auch beim Ballwerfen oder mit einem Dart-Spiel seine Geschicklichkeit beweisen. Im Hintergrund heizten die «Fidelen Steirer» die Stimmung an. Jeder kam so auf seine Rechnung.

Angst ums Mobiliar

Am Samstag dann dasselbe mit den «Down Town Six». Festwirt Erich Hild bekam Angst um die Festbestuhlung, als um Mitternacht die Stimmung auf dem Höhepunkt war.

Auch die Festwirtschaft lief wie geschmiert. Das eingespielte Team hatte aber alles im Griff. Am Grill wurden die begehrten Steaks gebraten. Daneben Bratwurst und Servelats – obschon das Buffetpersonal alle Hände voll zu tun hatte, waren alle fröhlich und freuten sich am Erfolg. Auch Pommes Frites und die köstlichen Frühlingsrollen fanden guten Absatz.

Ein herrliches Buffet für die Mütter

Der Sonntagmorgen gehörte dann den Müttern, die zum Muttertags-Brunch eingeladen waren. Ein herrlich angerichtetes Buffet mit riesiger Auswahl lud zum Zugreifen ein. Viel Freude bereitete auch die nette Geste, allen Müttern eine wundervolle Rose zu überreichen.

Zur Tradition des Silofestes gehört aber auch der Festgottesdienst am Sonntagmorgen. Der von Pfarrer Daniel Morand eindrücklich gestaltete Anlass wurde durch die Blasmusik Oberwinterthur begleitet.

Mit Schwyzerörgelimusik am Sonntagnachmittag kam dann der Volkstümliche Teil auch noch zum Zug. Das Fest fand mit dieser Musik einen würdigen Ausklang.

Jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.