Es wurden 21 Jahre draus…

In der Dorfposcht Ausgabe Nr. 25 im Juli 1995 tauchte mein Name das erste Mal in der Auflistung der Redaktionsmitglieder auf. Fünf Jahre später, ab der Nr. 50 im März 2000 übernahm ich die alleinige Verantwortung des Layouts, natürlich weiterhin mit guter Unterstützung der weiteren Redaktionsmitglieder. Ich habe einige Mitglieder kommen und wieder gehen gesehen. Einige Anläufe die Last des Layouting in mehrere Hände zu legen, scheiterten. So kam es, dass die Jahre vorbeigingen, bis dann nach und nach zwei Frauen die Mitverantwortung übernahmen.

Bis dahin war es unumgänglich, dass meine Freizeit und die Ferienplanung sich an die Termine der Dorfposcht anpassen musste, was nicht immer leicht gefallen war. Zum Zeitpunkt, als Cornelia Schumacher das Layout mit übernahm, war mir schon klar, dass früher oder später meine Zeit des Abschieds kommen würde. Als dann noch Rebecca Sigloch dazu stiess, war für mich die Entscheidung klar. Im Sommer 2015 gab ich meinen Rücktritt auf Raten dem Redaktionsteam und der Gemeinde bekannt. Dass Cornelia Schumacher, wegen der hohen Arbeitslast als Schulpflege-Präsidentin, kurz nach mir ihren Rücktritt als Layouterin bekannt gab, war reiner Zufall. Eigentlich wollte ich per 2015, nach 20 Jahren Dorfposcht aufhören. Da aber im November 2016 das nächste Jubiläum, die Ausgabe Nummer 150, sich abzeichnete, wollte ich dies noch im Team mit verfolgen, so dass ich per Ende 2015 zuerst nur das Layout abgab. Meinen endgültigen Rücktritt aus der Dorfposcht Redaktion verschob ich somit auf diese Jubiläumsausgabe.

Zu Beginn meiner Dorfposcht-Karriere, dacht ich nie, dass 21 Jahre daraus werden könnten. Es waren interessante Jahre, in denen ich viele neue Freunde gewonnen habe. Wir haben einige Geschichten mit der Dorfposcht erlebt, an die ich immer denken werde.

Ich wünsche allen Leserinnen und Leser der Dorfposcht weiterhin viel Spass beim Lesen der zukünftigen Ausgabe. Es wird ein paar Änderungen geben, welche das sind, werden sie mit der Ausgabe im Januar sehen. Vielleicht werde ich mich ab und zu mit weiteren Paperblogs melden und warte jetzt schon auf die Ausgabe Nr. 200 in 9 Jahren. Dem Reaktionsteam wünsche ich viel Erfolg und hoffe, dass sich weiterhin Leute zur Verfügung stellen, um eine spannende Dorfposcht herzustellen.

Auf bald und schon jetzt, ja es ist noch ein wenig früh, en guete Rutsch is 2017!

Erich Bucher

Die Dorfposcht-Daten 2017

Redaktionsschluss 2017  

Erscheinungsdatum

11. Januar

27. Januar

15. März

31. März

10. Mai

26. Mai

12. Juli

28. Juli

13. September

29. September

15. November

30. November

Die Tierwelt von Nord- bis Südamerika

Der Kontinent Amerika ist ein Doppelkontinent, der aus Nordamerika (mit Zentral- oder Mittelamerika) und Südamerika besteht. Vom nördlichsten Punkt, welcher auf Grönland liegt, bis zum südlichsten Punkt am Kap Hoorn sind es gut 15 000 Kilometer und die Landfläche beträgt etwa 43 Millionen km2. Man kann sich vorstellen, dass es auf dieser Fläche tausende von Tierarten gibt, vom kältegewohnten Eisbär bis zum wärmeliebenden Alligator, über welche man schreiben könnte, aber mangels Platz konzentriere ich mich auf einige wenige.

Der Weisskopfseeadler

Ein eindrücklicher Greifvogel, der vor gut 30 Jahren beinahe vom Mensch ausgerottet wurde, weil man meinte, dass er Lämmer, Kälber und sogar kleine Kinder erbeutet. Er kann bis zu einem Meter gross werden und hat eine Flügelspannweite von über zwei Meter. Mit seinen weissen Kopffedern, dem gelben Schnabel und den stechenden Augen zieht er die Blicke auf sich. Wenn er im majestätischen Gleitflug nach seiner Beute Ausschau hält, kann man einfach nur fasziniert zuschauen. Hat er seine Beute gesichtet, stürzt er mit bis zu 150 km/h auf das Ziel los. Da er sich zu mehr als 60% von Fisch, in Alaska vor allem Lachse, ernährt lebt er mehrheitlich in Nordamerika, Kanada und Alaska aber auch in Florida in den Küstengebieten, Flusstälern und an den Seen. Der Weisskopfadler baut seine Nester meistens in hohen Baumwipfeln. Die Horste können bis zu 450 kg schwer sein, es gab auch schon ältere Horste die eine Tonne wogen. Die Brutzeit dauert etwa 5-6 Wochen und das Gelege umfasst ein bis drei Eier. Von den Nestlingen überleben in der Regel weniger als 50%. Daran schuld sind Nestzusammenbruch, Verhungern, Wetterbedingungen oder Fressfeinde, wie z.B. Möwen, Raben, Bären, Luchse, um nur einige aufzuzählen.

Der Bison

In Nordamerika beheimatet, vermutlich verwandt mit dem europäischen Wisent, überlebte der Bison, das grösste Landsäugetier Amerikas, nur, weil der Mensch zur Vernunft kam und dank der Gründung des Yellowstone-Nationalparks 1872 und des Wood-Buffalo-Nationalparks 1922 dem Bison ein geschütztes Rückzugsgebiet gab. Der Bestand wird heute auf mehr als 30 000 Tiere, von ehemals über 30 Millionen geschätzt. Geschlechtsreife Bullen wiegen bis 900 kg, die Kühe hingegen bringen es auf 300 bis 550 kg. Die Schulterhöhe des Bullen liegt zwischen 1,70 bis 1,85 Meter, die weiblichen Tiere sind ca. 20 bis 30 Zentimeter kleiner. Ihr Lebensraum ist durch ganz Nordamerika verteilt, wobei die Dichte, durch die Dezimierung des Bestandes selbstverständlich rapide abnahm. Die Bisons sind Wiederkäuer und leben ausschliesslich von Gräsern. Sie sind Herdentiere, die geschlechtsreifen Bullen leben aber entweder als Einzelgänger oder in kleinen Gruppen. Erst während der Brunftzeit schliessen sie sich den Herden an. Da kann es dann schon einmal zu dem einen oder anderen Machtkampf kommen, bei dem gelegentlich auch die Köpfe krachend aufeinanderprallen. Die Tragzeit einer Bisonkuh dauert neun Monate. Das zwischen Mitte April und Ende Mai geborene Kalb kann nach etwa 7 bis 8 Minuten auf seinen eigenen Beinen stehen und nach ein bis zwei Tagen ist es bereit, um mit der Herde weiter zu ziehen. Fressfeinde hat der Bison, auf Grund seiner Grösse, sehr wenige. Hauptsächlich werden sie durch Wölfe gejagt, diese sind aber auch durch den Menschen verursachten Bestandesrückgang nur sehr selten in den selben Gebieten wie die Bisons anzutreffen.

Der Ozelot

Der kleine, zur Gattung der Leoparden gehörige, Ozelot aus der Familie der Katzen lebt in Mittel- und Südamerika. Er lebt in trockenen Regionen wie Texas, sowie auch in den Regenwäldern des Amazonasbeckens. Auch hier ist leider der Mensch am Rückgang des Lebensraums stark beteiligt oder besser gesagt er ist der Hauptschuldige. Die Waldrodung und Zersiedlung zerstückelt und reduziert den Lebensraum immer weiter.

Der Ozelot wird 55 bis 100 Zentimeter lang und wiegt zwischen 11 und 16 kg. Er ist, wie viele Raubtiere, generell Nachtaktiv. Er ernährt sich mehrheitlich von Wirbeltieren wie Stachelratten, Neuweltmäuse usw. Auch grössere Tiere z.B. Nasenbären, Brüllaffen etc. oder Vögel und Reptilien gehören auf seinen Speiseplan. Das Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarung und gehen dann wieder getrennte Wege. Die Tragzeit dauert etwa 79 bis 85 Tage und das Weibchen bringt ein oder zwei Junge zur Welt, von denen sie sich nach dem dritten Lebensmonat trennt. Ihre natürlichen Fressfeinde sind Riesenschlangen, Pumas und Jaguare. Die grösste Bedrohung ist aber nach wie vor der Mensch.

Quellen: Wikipedia
ebu

Der 20. Dorfmärt

20 Jahre Dorfmärt – was klein anfing, hat sich in den Jahren zur alljährlich wiederkehrenden Attraktion in Thalheim an der Thur gemausert. Eine kunterbunte Auswahl an Ständen, präsentiert mit essbarem und tragbarem, mit sitzbarem oder einfach so nutzbarem zeigte sich am Jubiläumsmärt mit immer besser werdendem Wetter. Die Leute flanierten zwischen den Ständen im kleinen Thalheimer Winkel und genossen die trotz der Jahreszeit angenehmen Temperaturen. Was noch fehlte, war – wie fast jedes Jahr – der Schnee.

Doch trotz mangelndem Schnee warten wir gespannt auf den 21. Dorfmärt im 2017.

Ebu

Schweizermeisterschaften der Gebäudetechnik

Mike Weber hat an den Schweizer Meisterschaften der Gebäudetechnik in der Kategorie Sanitärinstallateur den ausgezeichneten zweiten Platz erreicht und ist somit Vize–Schweizermeister.

Die Schweizermeisterschaften der Gebäudetechnik 2016 wurden an der Züspa ausgetragen. 55 Kandidatinnen und Kandidaten nahmen die Gelegenheit wahr, sich zu messen und um die Medaillen zu kämpfen. Kriterium für die freiwillige Teilnahme war eine Abschlussnote über 5.0 bei der Lehrabschlussprüfung, diese Leistung hat Mike Weber aus Niederneunforn erbracht. Seine Lehre zum Sanitärinstallateur hat er bei der Karl Erb Sanitär–Haustechnik AG in Dinhard absolviert.

Die rund 100’000 Besucherinnen und Besucher der Züspa erlebten am Stand von suissetec die handwerklichen und planerischen Kniffe der Gebäudetechnik hautnah mit und verfolgten, wie die jungen Berufsleute die gestellten Herausforderungen lösten. Die Arbeitsstücke nach Wettkampfschluss waren von qualitativ höchstem Niveau.

Dazu gehörte auch das Arbeitsstück von Mike Weber, er erreichte mit einer Top Leistung den erfolgreichen 2. Rang. «Die Teilnahme war für mich ein riesen Erlebnis und hat mir nochmals gezeigt was man mit viel Einsatz und Wille aus sich herausholen kann» meinte Mike Weber nach seinen strengen aber erfolgreichen Wettkampftagen.

Die Kandidaten mussten in einem vorgegebenen Installationselement ihre selbst geplanten

Leitungsinstallationen einbauen. Bewertet wurden die Massgenauigkeit, eine wirtschaftliche Leitungsführung, die richtige Handhabung der verschiedenen Leitungssysteme sowie die Montagezeit.

Mike Weber hat sich intensiv auf diesen Wettkampf vorbereitet. Unterstützt wurde er vorwiegend durch Bruno Rathgeb von der STF Winterthur sowie seinem Lehrmeister Simon Köp und war somit optimal auf die Wettkämpfe eingestellt. Als Lehrbetrieb sind wir sehr stolz auf die erbrachte Leistung von Mike. Nach dem letztjährigen Vize-Schweizermeistertitel bei den Bauspengler durch Dominik Schmid nun gleich wieder einen Auszubildenden auf dem Podest zu haben, macht uns Stolz und motiviert uns weiter bei der Ausbildung unserer Lernenden, meint Simon Köp.

Mike Weber wird sich nun nebst der Arbeit bei der Karl Erb Sanitär–Haustechnik AG intensiv auf die Ausscheidung für die Weltmeisterschaften in Abu Dhabi vorbereiten. In dieser Ausscheidung müssen sich die drei Erstplatzierten nochmals einem Wettkampf stellen. Nur der Sieger kann am Schluss die Schweiz an den Weltmeisterschaften vertreten.

Gertrud Wenger

Mittagstische, Mahlzeitendienst, Sozialberatung

Mittagstische 2016

Freitag, 25. November 12.00 Uhr, Restaurant Brückenwaage in Thalheim
Freitag, 30. Dezember 12.00 Uhr, Restaurant Kreuzstrasse in Altikon

Alle Seniorinnen und Senioren sind dazu ganz herzlich eingeladen. Bitte melden sie sich jeweils bis Dienstagabend an bei: Rebecca Schleuss, 052 338 12 07


Mahlzeitendienst

Geniessen Sie unsere ausgewogenen und feinen Mahlzeiten. Wir bringen an den von ihnen gewünschten Tagen die Menüs direkt nach Hause.

Margrit Schwarz, 052 336 11 25


Sozialberatung Pro Senectute Winterthur-Land

Ansprechperson für den Bezirk Andelfingen ist Frau Ursula Bossert.

Sie berät ältere Menschen und ihre Angehörigen bei folgenden Altersfragen:

  • Hilfestellung bei Fragen zu Finanzen
  • Sozialversicherungen
  • Wohnen
  • Hilfsmittel
  • Beziehungsfragen
  • Entlastungsmöglichkeiten

Die Beratungen sind unentgeltlich und vertraulich. Die Gespräche finden entweder im Büro in Winterthur oder bei ihnen zu Hause statt.

Vereinbarungen von Gesprächsterminen:
Pro Senectute Kt. Zürich, Lagerhausstrasse 3, 8400 Winterthur, 058 451 54 53.


Treuhanddienste

Pensionierte Fachkräfte unterstützen Sie in administrativen und finanziellen Angelegenheiten. Der Treuhanddienst ist eine Dienstleistung der Pro Senectute Kanton Zürich für Menschen im AHV-Alter.

Für Informationen und zur Vereinbarung von Gesprächsterminen wenden sie sich bitte an:

Frau Alejandra Wakuluk
Pro Senectute Kt Zürich, Treuhanddienst
DC Winterthur, Brühlgartenstr. 1, 8400 Winterthur
058 451 54 00
dc.winterthur@zh.pro-senectute.ch

Auskünfte zu weiteren Angeboten von Pro Senectute Thalheim erteilt ihnen gerne die Pro Senectute Ortsvertretung Thalheim Rebecca Schleuss, 052 338 12 07

Turnen für Seniorinnen und Senioren

Jeden Freitag von 9.30 bis 10.30 treffen wir uns in der Turnhalle Thalheim. Beweglichkeit, Kraft und Gleichgewicht werden regelmässig trainiert. Es geht nicht um Leistung und Wettbewerb, das eigene Wohlbefinden steht im Vordergrund. Gerne machen wir hie und da ein Spiel und haben immer wieder etwas zum Lachen oder Schmunzeln.

Wir freuen uns wenn wir neue Frauen und Männer begrüssen können.

Gerne darf man auch zu einer «Schnupperstunde» vorbeischauen. Besonders freuen wir uns wenn wir eine Mit-Leiterin für die wöchentlichen Turnstunden finden!

Auskunft gebe ich gerne oder man findet sie direkt bei «Pro Senectute»

Bewegung und Sport, Christine Jordi, Tel. 052 336 12 09, jordi.thalheim@bluewin.ch

Die Rangliste Strassenrallye 2016

1.Rang Suppenküche mit ABC Suppe im Angebot, Jan Gutknecht

2.Rang Supergirl, Mia-Lena Lipkens
Burning Pumpkin, Finn Baumgart
Mamma Mia, Melina Edelmann, Salome Gut

3.Rang Krankenwagen, Jannick und Malena Tobler

4.Rang Drachenritter Eduard, Michi Siegenthaler
Minion, Livia Gross
Babygirls, Melanie Schleuss, Sina Gut, Soraya Wehrli
Feuerwehr, Nevio Schmid

5.Rang Clownie, Jeromin Bühler

6.Rang Princess, Xenia Bühler

7.Rang Bob de Baumann, Mailo Bühler

8.Rang Feuerwehr, Gian Elia Schmid

Plauschwettkampf (14 Gruppen)

1.Rang Melanie Schleuss, Soraya Wehrli, Brendan Lüthi nur 2 Pers. zählten

2.Rang Ramona Ettlin, Sina Gut

3.Rang Finn Baumgart, Florian Rieser

Kürbiswettbewerb

1.&2.Rang Familie Gut

3. &4. Rang Familie Gross

Der Turnverein sucht Geschichten für die Jubiläumsbroschüre

2018 feiert der Turnverein sein 100-jähriges Jubiläum. Für unsere Jubiläumsbroschüre suchen wir Personen, die Geschichten, Erinnerungen und Anekdoten des Turnvereins der letzten 25-50 Jahre erzählen können. Auch Bilder und Berichte von Turnfahrten, Turnfesten und anderen Anlässen sind gesucht.

Vielleicht könnt ihr uns etwas erzählen oder kennt jemanden, der oder die Material für die Broschüre hat?

Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme, spannende Geschichten und Bilder.

Kontakt

Ramona Büchi, 076 387 23 28, ramona.buechi@hotmail.com
Sheila Graber, 079 314 97 84, sheilagraber@bluewin.ch
Anna Tischhauser, 079 748 93 87, anna.tischhauser@bluewin.ch

Die Schreiberinnen
Ramona Büchi, Sheila Graber & Anna Tischhauser

Bibliothek: Rückblick auf die Vernissage

Am Freitag 4. November 2016 wurde an der sehr gut besuchten Vernissage das neue Fotobuch vorgestellt, mit dem Titel: «Damals – Leben und Arbeiten in Thalheim und Gütighausen»

Beim anschliessenden Apero und angeregten Gesprächen verging der Abend viel zu schnell. Das grosse Interesse in der Dorfbevölkerung hat uns sehr gefreut und ermuntert weiter zu machen. Unser Dank geht an Heidi und Ernst Basler, die es uns ermöglicht haben dieses Buch zu realisieren.

Das Buch kann in der Bibliothek Thalheim während den Öffnungszeiten oder in der Gemeindekanzlei für Fr. 15. – gekauft werden.

Arbeitsgruppe Fotochronik Thalheim
Brigitte Hild


Verzauberte Medien

Dezember, es wird wieder magisch in der Bibliothek!

Ab dem 1. Advent und während des ganzen Monats Dezember sind viele Medien verzaubert.

Wer bei den Kinderbüchern oder bei der Erwachsenen-Belletristik sowie den Spielen ein verzaubertes Medium ausleiht, darf sich ein kleines Geschenk aussuchen.


Ausblick

An einem Mittwoch im Januar findet ein Spielnachmittag statt. Kinder von 6-12 Jahre sind herzlich eingeladen am Halli – Galli Turnier mitzuspielen.


Öffnungszeiten

Montag 18.30 – 20.30 Uhr
Donnerstag 15.00 – 17.00 Uhr


Ferienöffnungszeiten

Weihnachtsferien 22.12.2016 – 7.1.2017

Die Bibliothek bleibt während den Weihnachtsferien geschlossen. Am Montag 9. Januar 2017 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da. Die Bibliothek bleibt am Donnerstag vor den Ferien am 22. Dezember 2016 geschlossen.


Bibliotheks-Kaffee

Lust auf einen Kaffee in geselliger Runde oder während dem Schmökern in neuen Büchern? Jeweils am Donnerstagnachmittag während der Ausleihe stehen Ihnen die Kaffeemaschine oder Wasser und Sirup zur Selbstbedienung zur Verfügung. Zur Deckung der Unkosten steht auf dem Tisch ein «Kässeli» bereit.

Adventsfenster und Adventskaffee

Am Montag 5. Dezember wird das Adventsfenster in der Bibliothek zum ersten Mal beleuchtet.

An diesem Abend, sowie an allen andern Montagabenden im Dezember 2016, sind Sie herzlich zum Adventskaffee eingeladen.

Zurzeit steht eine grosse Auswahl an Weihnachtsbüchern in unserer Bibliothek zur Ausleihe bereit.

Das Bibliotheksteam freut sich auf Ihren Besuch.

Herzlich willkommen sind auch neu zugezogene Einwohner in unserer Gemeinde.