Dorfposcht
online

Editorial der Ausgabe 155 vom 29. September 2017

Liebe Einwohner und Einwohnerinnen

Wieder ist ein Jahr ins Land gezogen und das Schreiben des Dorfposcht-Editorials steht für mich wieder an. Wie ich im letzten Editorial geschrieben habe, beschäftigen die verschiedensten Thematiken den Gemeinderat. Die einen etwas mehr als die andern. Das von mir erwähnte Thema «Brückenwaage» beschäftigt den Gemeinderat immer noch. Aus der Bevölkerung ist ein Vorstoss eingegangen. Der Gemeinderat nahm ihn zur Kenntnis, wird ihn aber nicht weiter verfolgen. Der Gemeinderat wird in der nächsten Legislaturperiode der Bevölkerung einen gangbaren Weg präsentieren.

Das Thema «Wasser» beschäftig mich als Fachverantwortlicher, zur Zeit besonders. Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Ihm kommt zentrale Bedeutung zu. Leben ist ohne Wasser nicht möglich. Die zuständige Gruppenwasserversorgung, resp. die zuständigen Personen sind sich bewusst, dass das Betreiben und Unterhalten der Anlagen und des Verteilnetzes oberste Priorität hat. So wird eine umfassende Dokumentation über alle Belange des Betriebs geführt. Amtliche Kontrollen gewährleisten die Einhaltung der Lebensmittelvorschriften.Die Wasserqualität wird in französischen Härtegraden (°fH) gemessen. Die Skala reicht von 0 °fH = «sehr weich» bis 42 °fH = «hart» und über 42 °fH «sehr hart».Eckdaten unseres Trinkwassers (Jahresverbrauch ca. 120’000 m3).Herkunft: Quellwasser Wasserhärte: 20 -25 °fH Nitratgehalt: 5.9 mg/l (Toleranzwert = 40 mg/l) Behandlung des Wassers: Das Trinkwasser wird UV-bestrahlt.(unser Trinkwasser wird mittels einer ultra-violette Anlage rund um die Uhr keimfrei gehalten und somit kann garantiert werden, dass das Trinkwasser frei von Bakterien, Hefen, Viren und Schimmel ist).

Diesen Sommer hatten die Wasserbezüger im Bereich Obmann, vor allem die Bauernhöfe Schleipfi und Sonnenberg mit grösseren Druckschwankungen zu kämpfen. Die umfangreiche fachspezifische Ursachenforschung ergab, dass eine Ringleitung das Problem lösen sollte. Der Gemeinderat liess umgehend ein Projekt ausarbeiten und wird es spätestens an der ersten Gemeindeversammlung im neuen Jahr der Stimmbevölkerung vorlegen.

Zum Abschluss noch ein Aufruf an alle Einwohner und Einwohnerinnen der Gemeinde Thalheim.

Wie bereits bekannt ist, schliesst der Volgladen in Gütighausen auf Ende 2018. Dieser Entschluss des Vorstandes der Landi Dägerlen und Umgebung ist endgültig. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage (Umsatz) ist die Zukunft des Volgladens in Thalheim ebenfalls sehr unsicher. Sollte der Umsatz in den nächsten 15 Monaten nicht merklich ansteigen – über 50 Prozent - so droht ihm ebenfalls die Schliessung. Somit geht der Aufruf an alle Mitbewohner der Gemeinde Thalheim, denen der Erhalt des Ladens wichtig ist, die übrigen Mitbewohner vom Einkaufen im Dorfladen zu überzeugen.

Abschliessend wünsche ich allen Lesern noch einen warmen «Altweibersommer».

Euer Gemeinderat
Peter Benz

Bookmark and Share